Sommergalerie Clörather Mühle

In den Sommermonaten finden in der Clörather Mühle wechselnde Kunstausstellungen
und Veranstaltungen mit Bezug zum Niederrhein statt.

Im Archiv finden Sie die Daten der vergangenen Ausstellungen.

Aktuell:


Brandon Isaak & Holger Seeling beim Mühlenblues

Bereits zum vierten Mal kommt der kanadische Bluesgitarrist und Sänger Brandon Isaak am 21. September zum Mühlenblues in die Clörather Mühle. In diesem Jahr bringt er einen Bassisten mit – und sein mobiles Drumset, so dass er neben Gitarre, Mundharmonika und Gesang auch das Schlagwerk übernehmen wird.

Brandon Isaak stammt aus Whitehorse im kanadischen Yukon-Territorium, lebt heute in Vancouver und spielte schon mit Blues-Urgesteinen wie Taj Mahal und Jeff Healy. Er gewann den kanadischen Bluespreis (Maple Blues Awards), und sein Album “Bluesman’s Plea” wurde für das beste Bluesalbum des Jahres nominiert. Brandon spielt fast ausnahmslos selbst komponierten Blues, bindet die Zuschauer in die Performance ein und begeistert mit seiner ganz speziellen Bühnenpräsenz.

Ein in der Region nicht ganz unbekannter Bassist aus Nettetal wird den Klangteppich für Brandon legen. Holger Seeling spielte E-Bass in diversen deutschen und niederländischen Formationen, unter anderem bei Rohoel sowie der Mönchengladbacher Band Sun, die mehrere Platten veröffentlichte und als Vorgruppe bei der Deutschlandtour von Pearl Jam spielte. Heute gibt Holger das Musikmagazin Westzeit heraus.

Blues aus Kanada trifft in der Clörather Mühle auf niederrheinischen Bass – das wird ein außergewöhnlicher Abend mit zwei begnadeten Musikern!

Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, für den Musiker geht der Hut rum. Bei schlechtem Wetter geht es in die Scheune. Bitte wettergerecht kleiden und möglichst unter info@cloerath.de anmelden!


Claudia Delissen
Malerei

Ausstellungseröffnung am 31. August 2019, 15 Uhr
Es spielt "Rodeo Project"
Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen!

Geöffnet bis zum 29. September 2019

Fr. 15 - 19 Uhr, Sa. u. So. 12 - 19 Uhr sowie nach Vereinbarung, Eintritt frei

Claudia Delissen schaftt Werke in bildlicher Impression, die an alte Meister erinnern, aber offensichtlich aus der Gegenwart stammen. Sie benutzt Farbstoffe wie Eitem-pera, mit dem schon Leonardo da Vinci arbeitete, oder Gouache, das Raffael, Tizian und Dürer verwendeten, aber auch Impressionisten wie Chagall und Matisse. Zudem kommen Sepiatusche und das neuere Chitosantempera zum Einsatz.

Ihre Motive findet die Mönchengladbacher  Malerin nahezu ausschließlich am Niederrhein. Sie hält auf ganz eigene, für den Betrachter konkret fassbare Art heimische Tiere, Landschaften und Details fest oder schafft atmosphärisch dichte Stillleben.

Claudia Delissen ist seit 2011 hauptberuflich Künstlerin, begann zunächst mit dem Zeichnen und widmete sich dann ganz der Malerei. Sie kann auf Ausstellungen in der ganzen Region verweisen, unter anderem im Schloss Neersen, und ist Mitglied der Künstlergilde Neersen.

https://www.claudia-delissen.com






im